Bei über der Hälfte der Erbfälle in Deutschland wird eine Immobilie vererbt und jedes Mal wird den Hinterbliebenen mit der Erbimmobilie zusätzlicher Aufwand aufgebürgt obwohl die Gedanken eher beim kürzlichen Verlust liegen. Dieser Umstand führt oft zu zusätzlicher Verärgerung und wenn mehr als ein Erbe beteiligt ist, wird das noch deutlich komplizierter.

Wir möchten Ihnen als kompetenter Partner zur Seite stehen und den zusätzlichen Aufwand und Ärger Ihrerseits vermeiden. Diese Seite soll Ihnen einen Überblick über das Thema Immobilie erben geben und die Schwierigkeiten und Möglichkeiten aufzeigen.

Annehmen oder Ablehnen

Es klingt erstmal unrealistisch, dass ein Erbe abgelehnt werden sollte. Tatsächlich gibt es aber Fälle, in denen ein Erbe auch zur Last werden kann und eine Ablehnung die bessere Wahl ist.

Gemäß geltender Gesetze haben Sie 6 Wochen Zeit, um ein Erbe abzulehnen, danach gilt es automatisch als angenommen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Sie von dem Erbe erfahren und eine Verlängerung ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Viele wissen nicht, dass Sie als Erbe nicht nur die Besitztümer vom Erblasser erhalten, sondern auch eventuell vorhandene Schulden, Bürgschaften und laufende Kredite. Daher birgt ein Erbe ein gewisses Risiko, wenn Sie nicht über die Lebensumstände des Erblassers Bescheid wissen.

In einem solchen Fall können die Erben eine Nachlasspflegeschaft beim Nachlassgericht beantragen. Hierdurch wird das Vermögen der Erben vom Nachlass getrennt, für den Fall, dass überraschenderweise viele Gläubiger befriedigt werden müssen.

Wenn eine Immobilie teil des Erbes ist, ist es sehr wichtig, dass diese Immobilie genau unter die Lupe genommen wird. Wichtig Dinge, die Sie herausfinden müssen sind:

  • Aktueller Marktwert der Immobilie
  • Zustand der Immobilie und eventuelle Renovierungs-, Sanierungs- oder Moderniesierungskosten
  • Aussstattung, Lage und Aufteilung der Immobilie und die damit verbundene Verkauf- oder Vermietbarkeit
  • Aktuelle Mieteinnahmen und mögliche Renditen

Greifen Sie hierzu auf jeden Fall auf einen Profi zurück, damit Sie bei der Entscheidung, ob das Erbe angenommen oder abgelehnt wird, zuverlässige Daten als Grundlage haben.

Finden Sie heraus, wieviel Ihre Erbimmobilie wert ist

3 Möglichkeiten

Verkaufen

Das Verkaufen der Erbimmobilie ist in vielen Fällen die beste Wahl. Alle Erben erhalten den gleichen Anteil des erzielten Verkaufspreises und es gibt keine weiteren Verpflichtungen.

Vermieten

In Einzelfällen kann das Vermieten der Immobilie auf Dauer mehr bringen, zum Beispiel wenn die Immobilie in einer aufstrebenden Gegend ist und Mietsteigerungen zu erwarten sind.

Bewohnen

Sofern die Immobilie zu den Wohnanforderungen des Erben passt, kann die Immobilie selbstverständlich auch selbst bewohnt werden.

Alle diese Möglichkeiten können dadurch erschwert werden, dass es mehr als einen Erben gibt.
Dies wird im folgenden Absatz näher behandelt.

Mehrere Erben - Die Erbgemeinschaft

Im Gegensatz zu einer Alleinerbschaft, bei der Sie alleine und frei über alle Angelegenheiten entscheiden können, müssen Sie sich als Miterbe mit den Anderen abstimmen. In der Praxis führt dies oft zu Streitigkeiten. Je mehr Personen einer Erbengemeinschaft angehören und desto weiter diese von einander entfernt leben, umso komplizierter gestalten sich häufig Abstimmungen. Bei wichtigen Entscheidungen über die Immobilie, muss Einstimmigkeit herrschen.

Wenn die Immobilie verkauft werden soll, muss als erstes jeder Erbe seine Zustimmung dazu geben. An dieser Stelle sollte ein Makler eingeschaltet werden, der den Verkauf übernimmt. Wenn die Erbengemeinschaft dies selber machen will, endet die Unternehmung gewöhnlich im Streit. In der Praxis müsste ein Erbe den Verkauf übernehmen und entsprechend die Kosten und den Zeitaufwand auf sich nehmen, die durch das inserieren und präsentieren der Immobilie anfallen. Diese eine Erbe ist gewöhnlich nicht bereit dazu, es sei denn, er bekommt einen höheren Anteil am Verkaufserlös und schon entsteht Streit.

Bei der Vermietung der Immobilie stoßen wir auf das selbe Problem. Einer der Erben wird sich um die Vermietung und Verwaltung kümmern müssen und möchte dafür einen höheren Anteil der Mieteinnahmen als die anderen Erben, was zum selben Streit wie beim Verkauf führen kann.

Wenn es in der Erbengemeinschaft jemanden gibt, der die Immobilie selber bewohnen will, gilt es als Erstes mit allen Erben eine Regelung zu finden mit der alle Einverstanden sind. Dies kann bedeuten, dass der eine Erbe, der einziehen will, allen anderen Erben den Wert der Immobilie erstattet oder, dass der neue Bewohner allen anderen Erben Miete bezahlt. Letztendlich ist auch hier die Abstimmung aller Erben miteinander gewaltiger Aufwand und oft ein Streitthema.

Aus unserer über 30 jährigen Erfahrung kennen wir die Probleme, mit denen Erbgemeinschaften konfroniert sind. Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen.

Laden Sie unseren umfangreichen Ratgeber zum Immobilienerbe kostenlos herunter

Gerne beraten wir Sie auch persönlich

oder kontaktieren Sie uns über einen der folgenden Wege

Wir verwenden Cookies

Cookies sind kleine Datenpakete, die unsere Webseite auf Ihrem Computer speichert. Die meisten davon sind notwendig, damit die Seite funktioniert.

Ein paar Cookies setzen wir ein, um analysieren zu können wie viele Besucher unsere Seite hat und für was sich die Besucher unserer Seite am meisten interessieren. Diese anonymen Daten werden an andere Firmen übermittelt, um dort gezählt und analysiert zu werden. Für diese Cookies möchten wir sie um Ihre Zustimmung bitten.

ANALYSE- UND MARKETING-COOKIES ZUSTIMMEN
Nur notwendige Cookies